Schimmel in Wohnräumen



Was ist Schimmelpilz?



Schimmel ist der umgangssprachliche Begriff für Schimmelpilze. Diese sind ein natürlicher Teil unserer belebten Umwelt und in gewissen Konzentrationen normalerweise harmlos. Übersteigt allerdings die Schimmelpilzkonzentration eine bestimmte Menge in Innenräumen, so kann es zu gesundheitlichen Problemen für Mensch und Tier kommen. Die Auswirkungen von Schimmelpilz in Innenräumen auf die menschliche Gesundheit sind ein vielfach diskutiertes, aber völlig unterschätztes Thema in der Öffentlichkeit. Eindeutige Zusammenhänge zwischen Schimmelpilzbelastungen und Atemwegserkrankungen bzw. Allergien wurden in einer Vielzahl von Studien bestätigt. Bersonders anfällig für gesundheitliche Schädigungen durch Schimmelpilzerkrankungen sind immungeschwächte Personen, alte Menschen und Kleinkinder. In den letzten Jahren haben Allergien und ähnliche Erkrankungen stetig zugenommen. Obwohl viele Untersuchungen durchgeführt und Verbesserungen erreicht wurden, ist der Trend, wonach sich die Anzahl der Allergieerkrankungen etwa alle 10 - 15 Jahre verdoppelt, immer noch ungebrochen. In Deutschland sind rd. 30% aller Allergiker von einer Schimmelpilzallergie betroffen, dicht gefolgt mit 20% Hausstaub- und Milbenallergie.

Im Zeitalter der gesetzlich verordneten Energieeinsparverordnung (EnEV) mit dicht schließenden Fenstern und einer dichten hochgedämmten Außenhülle kommt es zunehmend zu gesundheitsgefährdenden Belastungen in Innenräumen.

Einige Schimmelpilzarten gedeihen bestens bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von unter 70% und einer Temperatur von ca. 20°C im Innenraum. Die erforderliche Luftfeuchte und die Temperatur, welche für die Schimmelpilzbildung vieler Schimmelpilzarten erforderlich ist, entsprechen den Werten, welche wir als angenehmens Raumklima emfingen oder bezeichnen.

Da Schimmelpilzbildung in Innenräumen eine immer größere Bedeutung im Bewusstsein der Bevölkerung und somit der Mieter und deren Mieterverbände hinsichtlich der Gesundheitsgefährdung gewinnt, ist deren Existenz meist mit Unannehmlichkeiten für den Bauträger oder den Vermieter, wie Kürzung der Miete, Auszug oder Schadensersatzansprüche verbunden.

Schimmelpilze sitzen nicht auf dem Trockenen!


Schimmelpilze sind ein natürlicher Teil unserer belebten Umwelt. Ihre Sporen sind fast überall zu finden, also auch in Innenräumen. Sie sind normalerweise harmlos. Übersteigt allerdings die Schimmelpilzkonzentration ein bestimmtes Maß, kann es zu gesundheitlichen Problemen für die Bewohner kommen. Schimmelpilze benötigen zum Wachsen viel Feuchtigkeit. Ursachen erhöhter Feuchte innerhalb von Gebäuden können zum Beispiel direkter Eintrag von Feuchtigkeit wie...
...defekte Dächer (insbesondere Flachdächer), Dachrinnen und Fallrohre
...Risse im Mauerwerk
...ungenügendes Austrocknen nach Baumaßnahmen
...Wassereintritt infolge von Rohrbrüchen, Überscchwemmungskatastrophen etc.
oder unzureichende Abfuhr erhöhter Raumluftfeuchte sein.

Unsachgemäßes Heizen und Lüften, insbesondere in luftdichten Gebäuden, ist dabei häufig ursächlich für überhöhte Raumluftfeuchte. Kondesation (Tauwasserbildung) von Luftfeuchte im Bereich von kalten Wänden, die wegen unzureichender Wärmedämmung in manchen Altbauten ein Problem darstellen führen dann oft zur erheblichen Schimmelbildung.

Baufehler wie Wärmebrücken führen ebenfalls in Neu- und Altbauten zur Wasserdampfkondensation entlang der Bauschadensbereiche.

 
Schimmel im Wohnraum
05453-3319750
Bausachverständigenbüro Panreck
Impressum
Copyright © 2015 Bausachverständigenbüro Panreck
Web Counter